ao. Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Christa Ehrmann

Institut für Geschichte, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

E-Mail: christa.haemmerle@univie.ac.at
Homepage

 

Christa Hämmerle ist außerordentliche Professorin für Neuere Geschichte und Frauen- und Geschlechtergeschichte am Institut für Geschichte der Universität Wien. Zu ihren Schwerpunkten in diesen Feldern gehören insbesondere die Kriegs- Militär- und Gewaltforschung des 19. und 20. Jahrhunderts, wobei sie auf die Erfahrungen jener Menschen fokussiert, die historiografisch lange negiert wurden (wie Kinder, Unterschichtfrauen, Kriegskrankenpflegerinnen, Mannschaftssoldaten). Oft in Verbindung damit stehen Arbeiten zur Sozialgeschichte, der Geschichte der Emotionen (v. a. Liebe) und auto/biografischen Kulturen oder Selbstzeugnissen wie Briefe, Tagebücher etc. Nach der Fertigstellung ihrer Studie zu Männlichkeit und Allgemeiner Wehrpflicht in Österreich-Ungarn (1868–1914) widmet sie sich aktuell der Vorbereitung eines kooperativen Forschungsprojekts zu sexueller Gewalt im Ersten Weltkrieg, das auf Militärgerichtsakten des Österreichischen Staatsarchivs basieren wird und Fragen nach der Un/Sichtbarkeit der vorwiegend weiblichen Opfer sexueller Gewalt beziehungsweise deren Tabuisierung im zeitgenössischen Diskurs zentral setzt.

 

Zu den akademischen Aktivitäten von Christa Hämmerle gehören u. a. die Leitung der „Sammlung Frauennachlässe“ und der Redaktion von „L´Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft“, gegründet 1990, deren geschäftsführende Herausgeberin sie ist.